WAS IN LEIPZIG PASSIERT, PASSIERT IN DEN PASSAGEN

Das war der Ansatz für das 2010 entwickelte Konzept des Passagenfestes. Leipzigs einzigartiges System von Passagen, Höfen und überdachten Durchgängen sollte zur Bühne werden für die kreative und vielfältige Kunst- und Kulturszene der Messestadt.

Kunst, Kultur, Aktion, Mitternachtsshopping – diese Mischung zog bereits beim ersten Leipziger Passagenfest 2010 rund 50.000 begeisterte Gäste an. Das Besondere dabei – auf Bratwurstbuden und große Bühnen wurde verzichtet, die Stadt selbst wurde zum Star. Seitdem ziehen die wechselnden Programme in bis zu 16 Passagen, Kaufhäusern und Höfen jedes Jahr eine wachsende Zahl von „Passanten“ an. […]

Sehen und gesehen werden, sich treiben lassen, die zahllosen Freisitze und Restaurants genießen und das eine oder andere Schnäppchen machen – dieser einzigartige Mix macht den ganz besonderen Reiz des Passagenfestes aus. Ganz nebenbei entwickelte sich das Passagenfest zu einem der größten Straßenkunstfestivals in Deutschland.

Überall auf den Straßen und Plätzen zwischen den festlich geschmückten Passagen zeigen bis zu 80 Bands, Performancekünstler und Musiker ihr Können gegen eine kleine Gabe „in den Hut“.

Mittlerweile ist das Passagenfest eine feste Größe im Veranstaltungskalender der ganzen Region.